FAQ

Ja, ist es. Und sie sollten es auch tun! 
Gerade kleinere Unternehmen haben häufig nur einen Mitarbeiter, der sich rudimentär neben seinem Tagesgeschäft mit Marketingmaßnahmen beschäftigt und somit nicht das volle Potenzial ausschöpfen kann. 
Durch die Beauftragung einer professionellen Agentur können Sie sich voll und ganz auf Ihr Kerngeschäft konzentrieren.

Sie erreichen mit einer eigenen Website deutlich mehr potentielle Kunden als mit klassischen Printmedien. 
Mit einer professionellen Website gewinnen Sie die Möglichkeit, Ihr Unternehmen, Ihre Dienstleitung und Produkte multimedial zu präsentieren. 

Darüber hinaus dient Ihre Website auch als persönliche Visitenkarte! 
Ferner ist sie ein Werkzeug zur Differenzierung vom Wettbewerb und erleichtert somit die Umsatzsteigerung!

 

SEO steht für Search Engine Optimization (Suchmaschinenoptimierung).

Es ist ein elementarer Faktor, wenn es um die Sichtbarkeit einer Website in den Suchmaschinen wie beispielsweise Google geht. 
Googles Marktanteil in Deutschland lag 2019 bei 90 Prozent. Bei der mobilen Suche sind es sogar 98 Prozent.

Suchmaschinen sind mehr den je Dreh- und Angelpunkt bei der Informationsbeschaffung von (potenziellen) Kunden weltweit. Bei der Recherche zu fast allen Themen sind Google & Co. der wichtigste Anlaufpunkt um sich Informationen einzuholen. Suchmaschinen spielen somit gerade in den ersten Phasen der Customer Journey (Zyklen, die ein Kunde durchläuft, bevor er sich für den Kauf eines Produktes entscheidet) eine elementare Rolle.

Fazit: Suchmaschinenoptimierung ist eine Investition in die Zukunft jeder Firma, denn gesucht wird immer. Durch seine Nachhaltigkeit ist SEO somit langfristig die günstigste Marketingdisziplin.


 

 

1. OnPage- + Offpage-Optimierung
Um Top Rankings zu erzielen, benötigen Sie sehr gute Inhalte mit maximalem Mehrwert für Ihre Zielgruppe genauso sehr wie Backlinks.

2. Analysieren Sie die Mitbewerber
Schauen Sie sich an, für welche Begriffe Ihre Konkurrenten ranken und übernehmen Sie die besten Keywords.

3. Integrieren Sie Multimedia
Bilder, Videos, Slideshows, Tools etc. Content der bei Ihrer Zielgruppe Interesse weckt und so die Aufenthaltsdauer auf der eigenen Website deutlich erhöht, verbessert auch die Rankings.

4. Nutzen Sie fesselnde Überschriften
Ihre Headlines sollten so expressiv wie möglich sein, denn je faszinierender ein Titel ist, desto mehr Menschen aus der Zielgruppe zieht dieser an. Beachten Sie jedoch, dass ein Titel nicht länger als 60 Zeichen sein sollte.

5. Verwenden Sie Bilder
Nutzen Sie möglichst viele aber qualitativ hochwertige Bilder. Denn Bilder sagen ja bekanntlich mehr als Worte.

 

Responsive Webdesign ist eine Technik, mit welcher es möglich ist, die einheitliche Darstellung von Inhalten auf einer Website zu gewährleisten. 

Hierbei wird das Layout einer Website so flexibel gestaltet, dass diese auf jedem beliebigen Endgerät eine gleichbleibende Benutzerfreundlichkeit bzw. Darstellung bietet und der Inhalt schnell und umfassend vom User (Nutzer/Besucher) erfasst werden kann.

Mehr als 75% aller Internetnutzer gehen hierzulande bereits mit einem mobilen Endgerät ins Netz. Studien zum Absatz von Smartphones, Tablets etc. belegen stetig wachsende Verkaufszahlen. Daher ist Responsive Webdesign alternativlos!

 

Corporate Identity ist die Gesamtheit aller Merkmale, die ein Unternehmen auszeichnen und von anderen Unternehmen unterscheidet. Aus diesem Grund ist es auch ein wesentlicher Teil der strategischen Unternehmensführung.

Der Grundgedanke ist, die Alleinstellungsmerkmale einer Firma sowie dessen wichtigsten Botschaften eindrucksvoll und verständlich zu vermitteln.

Das Corporate Identity besteht aus mehreren Bestandteilen, die sich gegenseitig ergänzen und alle Bereiche des Unternehmens abdecken. Eine Schlüsselrolle spielt das Corporate Design, auf welches wir im nächsten Abschnitt näher eingehen. 
Weitere Bereiche sind außerdem die Unternehmenskultur, Unternehmenskommunikation und Unternehmensphilosophie.
 

 

Das Corporate Design sorgt für das (visuell) einheitliche Erscheinungsbild eines Unternehmens und trägt so wesentlich zur Identität der Marke bei.

Vorrangiges Ziel ist es, wie im vorherigen Abschnitt bereits angesprochen, ein positives Bild des Unternehmens zu vermitteln. Durch die individuelle Gestaltung wird der Wiedererkennungseffekt drastisch erhöht. Ein einzigartiges und professionelles Corporate Design erhöht somit die Chancen der Kundenbindung und ebenso der Kundenrückgewinnung.
 

 

Google Ads ist wohl der bekannteste Dienst der Firma Google. 

Werbetreibende können optimal platzierte Anzeigen in den Suchergebnissen für bestimmte Keywords schalten lassen. Die hinter den Anzeigen verlinkten Landingpages sind in der Regel speziell ausgearbeitet. 

Im Gegensatz zu Fernseh- und Zeitungswerbung kann die Google Ads Anzeige stetig verändert und der Kampagne angepasst werden. Die Werbetreibenden wählen dabei auch, bei welchen Keywords ihre Werbung nicht angezeigt werden soll. Analyse- und Optimierungstools werden von Google bereitgestellt.

Die Einrichtung einer Google Ads-Kampagne ist grundsätzlich kostenlos. Es fallen erst Gebühren an, wenn ein Interessent tatsächlich auf eine geschaltete Anzeige klickt. Wie hoch dieser Betrag ist, lässt sich nicht allgemein festlegen, da dieser von vielen unterschiedlichen Faktoren wie beispielsweise der Anzeigenposition und -qualität abhängt.

Ergo sind Anzeigen für viele Unternehmen mittlerweile ein nahezu unverzichtbarer Teil ihrer Marketing-Strategie!
 

 

Was früher einmal gut funktioniert hat, funktioniert heute im Zeitalter der Digitalisierung nicht mehr unbedingt.

Wie in vorherigen Beiträgen bereits beschrieben, nutzt mittlerweile nahezu jeder das Internet um nach Informationen zu suchen. Die "Gelben Seiten des 21. Jahrhundert" sind Google und Co.

Die immer weiter fortschreitende Digitalisierung, hat nicht nur die Kommunikationswege sondern auch die Bedürfnisse und Ansprüche vieler Menschen stark verändert. Es haben sich dadurch aber auch für Unternehmen eine Vielzahl neuer Wege für Marketingstrategien eröffnet und damit weitere Möglichkeiten der Neukundengewinnung. 

Neben der Gewinnung neuer Kunden ist ebenso die Bestandkundenpflege ein wichtiger Punkt, der  mit einem professionellen Social Media Auftritt hervorragend abgedeckt werden kann. Firmen haben nicht nur die Möglichkeit Interessenten über neue Produkte und Dienstleistungen zu informieren, sondern können Ihren Kunden auch spannende Einblicke in den Firmenalltag gewähren.

 

Der Begriff Branding kommt eigentlich aus der Viehzucht, wo ursprünglich Rinder zur Kennzeichnung bzw. Zuordnung gebrandmarkt wurden. 

Das Branding als Marketingdisziplin hat eine ähnliche Aufgabe: 

Durch gezielte Marketingmaßnahmen drückt ein Unternehmen seiner Marke sozusagen ein Brandzeichen auf. Ziel ist den Wiedererkennungswert zu steigern und nachhaltig in den Köpfen der Menschen zu bleiben.

Branding versucht, die Marke durch ein bestimmtes Bild oder Gefühl, das Nutzer oder Konsumenten im Kopf haben, sobald Sie mit dem Angebot in Berührung kommen, zu einem Aushängeschild des Unternehmens zu machen. Hierfür wird die Marke mit bestimmten Botschaften (Werbeslogans) und Bildern verknüpft, mit denen sich die Zielgruppe identifizieren kann. So wird Vertrauen und damit eine langfristige Bindung der Kunden an das Unternehmen/die Marke aufgebaut und entwickelt.

Coca Cola, Nike und Apple sind nur einige wenige Beispiele für exzellentes Branding (Markenaufbau).  

Search Engine Advertising (SEA) gehört zum Bereich Suchmaschinenmarketing und ist zusammen mit SEO eine Disziplin des Online Marketings. Im Rahmen von SEA wird Werbung in Form von Text- oder Bildanzeigen auf Suchmaschinen wie z.B. GOOGLE geschaltet. Die Anzeigen erscheinen dann an relevanten Stellen in den Suchergebnisseiten.

Eines der Hauptziele im SEA ist die Steigerung der Anzahl von Klicks auf einer Website, da diese sich durch die Buchung von Anzeigenplätzen schnell erhöhen lässt. 

Außerdem zählt bei der SEA die Conversion Rate zu den relevantesten Kennzahlen, da sie letztlich bestimmt, wie hoch die Werbekosten und somit der Return on Advertising Spend (Gewinn pro Werbeausgabe) ausfällt.

SEA zielt grundsätzlich auf die Kaufabsicht der User ab. Daher liegt der Fokus i.d.R. auf der Steigerung von Conversions in Form von Sales.

Allerdings kann Suchmaschinenwerbung auch auf Newsletter-Anmeldungen, Downloads oder Bewertungen, also Leads, abzielen.